Kontakt | Impressum
 

Winterzeit ist Lesezeit: Jane Austen

 

 

Jane Austen – für die einen ist sie die große Lady der romantischen Literatur, für ihre Kritiker sind die sechs Romane, die sie zu Lebzeiten vollendet und veröffentlicht hinterlassen hat, alles andere als lesenswert. Die berühmte Autorin Charlotte Brontë hätte ungern die Gesellschaft von Austens Heldinnen und Helden genossen und meinte, Austen beschäftigte sich statt mit den Herzen der Menschen, vielmehr mit ihren Augen, Mündern, Händen und Füßen. Mark Twain machten ihre Bücher regelrecht wütend und verleiteten ihn zu sehr drastischen Formulierungen gegenüber der  Pfarrerstochter aus der englischen Provinz.

Spannend genug, um sich vielleicht in den kommenden Winterwochen, wenn der Garten ruht und die Gartenkataloge durchblättert sind, auf eine Reise in die Welt der Autorin Jane Austen, in die Häuser und Gärten des englischen Landadels aufzumachen. Möglicherweise entsteht dabei der Plan zu einer Englandreise im kommenden Jahr.

Eine kurzgefasste Einführung zu Autorin und Werk erschien im Herbst 2016 in der neuen Reihe “100 Seiten” bei Reclam: Christian Grawe, Jane Austen, 100 Seiten. Christian Grawe ist ein großer Kenner, der sich über viele Jahrzehnte intensiv mit “Dear Jane” beschäftigt hat. Zusammen mit seiner Frau übersetzte er die Romane der Engländerin zum ersten Mal vollständig ins Deutsche. Ein herrliches Lesevergnügen sind auch die von Ursula und Christan Grawe übersetzen Briefe.

Auch die amerikanische Autorin Kim Wilson hat sich ausführlich mit der romantischen Lady beschäftigt und in den letzten Jahren mehrere reich illustrierte Bücher, die eine kulturwissenschaftliche Annährung an die Epoche bieten, vorgelegt. Etwa: “Die Gärten der Jane Austen”; “Jane Austen bittet zum Tee”, erschienen bei Gerstenberg, leider vergriffen, jedoch antiquarisch zu kaufen; “Auf den Spuren von Jane Austen”, wobei die englischsprachigen Bücher bei Frances Lincoln Ltd. Publishers herauskamen.

Vielleicht suchen Sie, ob sie möglicher Weise den einen oder anderen Roman, in Englisch oder in deutscher Übersetzung, im Bücherschrank stehen haben. Selbst erworben oder vor langer Zeit als Geschenk erhalten. Übrigens alle sechs Romane sind in der  Übersetzung von Grawe bei Reclam in einer zauberhaften floralen Einfassung samt Bücherschuber erschienen.

Sicher vermag ein Spaziergang durch einen Garten ebenso zu einer geistigen Reise in die Zeit von Jane Austen entführen. Sagt deren Romanheldin Miss Fanny Price aus „Mansfield Park“ doch: „An einem schönen Tag im Schatten sitzen und ins Grüne schauen, ist die wunderbarste Erfrischung“.
Gut, auch ein winterlicher Gartenspaziergang kann reizvoll sein. Zum Beispiel durch den im Stil eines Englischen Landschaftsgartens angelegten Schlossgarten von Hohenzieritz, in der Nähe der ehemaligen Residenz Neustrelitz befindlich. Ein verzauberter Ort, der nicht allein durch die Tatsache, dass im Schloss die berühmte Königin Luise verstarb, sehenswert ist.

Die Geschichte seiner Entstehung und Gestaltung ist eng mit der Lebensgeschichte Luises, ihrer Eltern  und ihrer Tante Königin Sophie Charlotte von Großbritannien – eine der großen Förderinnen der Gartenkunst und Namensgeberin der Strelitzia –  verbunden.
Deren Sohn, Prinzregent und der spätere König Georg IV. war ein leidenschaftlicher Leser von Jane Austens Romanen und erbat sich eine Widmung. Jene, die Sie noch heute in “Emma” finden können. Ausführlicher dazu in den “Fürstinnen im Grünen”, Kapitel “Königin Luises letzter Garten. Liebe, Tod und Unsterblichkeit in Hohenzieritz”.
Viel Vergnügen beim Lesen und Lustwandeln an der Seite von Jane Austen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Auf Reisen | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.