Kontakt | Impressum
 

Pfingstrosenblüte 2015

 

Historische Pfingstrosen

 

Es war ein Geschenk. Vor nicht ganz fünf Jahren kamen sie in einem großen Pappkarton Anfang Oktober aus einer Erfurter Gärtnerei hier an. Da war der Garten noch eine Wiese und diese sieben Schönheiten hüteten ihr Geheimnis bis ins nächste Frühjahr. Bange Fragen für die Gärtnerin: Werden sie anwachsen? Sind sie zu tief oder zu flach gepflanzt? Wird sie der Frost schädigen?
Berechtigte Fragen. Zum Glück zeigten sie schon im ersten Frühjahr kräftiges Grün und manch eine der Schönen blühte sogar. Prächtig entwickelten sie sich und stehen nun umringt von allerlei Begleitern wie Rosen, Bergenien, Geißbart, Lilien, Storchenschnabel, Katzenminze, Taglilien… im wilden Garten.
Ausladend und üppig zeigten sie in diesem Jahr eine fantastische Blütenpracht und erfreuten der Gärtnerin Herz, waren gar ihr ganzer Stolz beim Rundgang mit Besuchern.

Es sind alte und neue Züchtungen, von lachsfarben über weiß-gelb bis rosé und violett, gefüllt oder einfach, in dunklem Grün oder in einer leichteren grünen Blattfärbung. Ihre Namen sind wohlklingend und verraten französische Gärtnereien: Topilleure, Primevere, Coral Charme, Duchesse de Némours, Instituteur Doriat, Jule Elie, Felix Crousse.

Schon seit langer Zeit erfreuen Pfingstrosen durch ihre Eleganz und ihre unkomplizierte Art, seit Alters werden von Kundigen ihre heilenden Kräfte geschätzt. Paeonia officinalis (Echte Pfingstrose) wächst im Mittelmeergebiet wild. In der Antike wurde sie bereits als Heilpflanze verwendet. So verwundert es nicht, dass der Götterarzt Paian namensgebend wurde. Im Mittelalter kam sie vielleicht im Gepäck von Edelleuten, Händlern oder Pilgern über die Alpen. Als Zier- und Heilpflanze war sie sehr beliebt und wurde als Samen weitergereicht. Auf diese Weise gelangte sie auch in den Bauerngarten, der ohne Pfingstrosen kaum vorstellbar ist.

Seit etwas 1000 v. Chr. fand sich die Chinesische Pfingstrose (Paeonia lactiflora) in chinesischen Gärten, ebenfalls zur Heilung verwendet. Sie kam ursprünglich aus Ostsibirien, Nordchina und Korea. Seit dem 1. Jahrhundert n. Chr. kam mit der Strauchpfingstrose (Paeonia suffrutiosa) aus den Wäldern und Wiesen Nordchinas und Tibets eine weitere Pfinstrosenart in die chinesischen Gärten.

Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts blühten in Europa die ersten chinesischen Pfingstrosen. Bezeichnender Weise gelang es Joseph Banks, dem Direktor des Königlichen Gartens Kew im Südwesten Londons, als Erstem, Samen kultivierter Pfingstrosen zu erhalten. Nun begann auch in Europa die Züchtung chinesischer Pfingstrosen. Berühmt für seine noch heute erhältlichen Pflanzen wurde Victor Lemoine aus Nancy. Später folgten erfolgreiche Kreuzungen der drei unterschiedlichen Arten, die die viel bewunderte Fülle der Pfingstrosen hervorbrachte.

 

Pfingstrosenstrauß

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Frauen und Gärten | Verschlagwortet mit , , | 9 Kommentare

9 Antworten zu “Pfingstrosenblüte 2015”

  1. Anna sagt:

    Tolle Fotos! LG, Anna

  2. Editha Weber sagt:

    Das freut mich sehr. Bald gibt es mehr zu lesen. Beste Grüße nach Mittenwald, E.W.

  3. Ulrike Schneider sagt:

    Liebe Frau Dr. Weber,

    durch einen Zufall bin ich auf Ihre super Seite gestolpert.

    Ich teile sehr viele Interessen mit Ihnen, ein Bespiel sind hier die Pfingstrosen.

    Bitte schreiben Sie weiter

    Herzliche Grüße aus Mittenwald

  4. Editha Weber sagt:

    Ja, das habe ich auch erst durch die Lektüre erfahren. Im Bauerngarten meiner Großmutter gehörten Pfingstrosen auch zum selbstverständlichen Besitz. Beste Grüße, E.W.

  5. Karl Mauser sagt:

    Erinnert mich an den Bauerngarten meiner Großmutter, wußte dabei gar nicht das die Made in China sind.

  6. Editha Weber sagt:

    Das lese ich mit Vergnügen und teile Ihre Leidenschaft. Herzliche grüne Grüße, Editha Weber

  7. Anna Läufer sagt:

    Mit großem Interesse und Freude habe ich Ihren Beitrag über die Pfingstrosen gelesen.
    Ich liebe diese Blume.

  8. Editha Weber sagt:

    Liebe Marita, vielen Dank. Ich teile gerne die Freude an diesen herrlichen Blumen und hoffe sehr, meine Kostbarkeiten können auch so lange hier wachsen. Herzliche Grüße zurück, Editha

  9. Marita Pinzer sagt:

    Wunderschöne Pfingstrosen, man muß ihnen Zeit geben und sie in Ruhe lassen. Dann danken sie es mit toller Blüte. Wir haben eine, die steht seit über 40 Jahren an gleicher Stelle.

    Lieben Gruß
    Marita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.